Gua Sha

Gua-Sha ist die Volksheilkunde aus Asien

Als Teil der traditionell chinesischen Medizin ist Gua-Sha im ost- und südasiatischen Raum eine weit verbreitete Heilmethode. Dabei spricht man von den „Wind zu fangen“, was bedeutet, dass der Wind in der Natur praktisch ein Ungleichgewicht des Energieflusses herstellt. Vor allem weil Gua-Sha mit den einfachsten Geräten durchgeführt werden und es eine Vielzahl an Beschwerden lindern kann, ist Gua-Sha sehr beliebt. Denn hierfür benötigt man lediglich einen Porzellan oder Steinlöffel mit abgerundeten Kanten.

So läuft die Gua-Sha-Behandlung ab

Die Haut wird bei der Gua-Sha-Behandlung zuerst mit einem Spezial-Hautöl geschmeidig gemacht. Diese dient dazu, dass der Gua-Sha-Löffel leicht und einfach über die Haut gleiten kann. Im Anschluss wird dann, entlang der Meridiane und der Muskeln mit der runden Kante des Löffels geschabt. Dabei wird, durch den punktuellen Druck, die Durchblutung verstärkt. Dabei zeigen sich die Striemen je nach Stärke der Krankheit mehr oder weniger. Durch das Gua-Sha wird somit eine Art Muster auf der Haut gezeichnet, das individuell ist. Somit kann es entweder aus Streifen oder auch winzigen Pünktchen bestehen. Doch auch die Farbe der „Striemen“ kann variieren und von blassrose, tiefrot oder auch schwarz reichen.
Der Patient erfährt im Normalfall direkt eine Linderung oder auch Veränderungen. Dabei sollten die Stellen, die behandelt wurden durch Kleidung geschützt werden, da sie Wind oder Sonne nicht direkt ausgesetzt werden sollten. Sobald alle Spuren verschwunden sind, wird die nächste Anwendung von Gua-Sha stattfinden.

Die Kontraindikationen für Gua-Sha

Bei offenen Wunden oder frischen Verletzungen wird Gua-Sha nicht angewendet werden. Auch nach einem Solarium Besuch oder einem Sonnenbrand sollte die Haut nicht noch zusätzlich mit der Therapie belastet werden.

Schaben als „Erste Hilfe“

Gegen Erkrankungen aller Art wird Gua-Sha traditionell als „Erste Hilfe“ durchgeführt. Dabei ist es egal, ob es sich um einen gewöhnlichen Schnupfen handelt oder auch weil der Organismus blockiert ist. Gua-Sha hilft schnell den Energiefluss wieder angeregt wird und somit auch das Gewebe durchlässig macht.

Die Stimmung mit Gua-Sha heben

Sogar emotionale Tiefs, die ebenfalls Blockaden darstellen,  können mit Gua-Sha gelöst werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Blockaden sich schon länger aufgestaut habe oder erst ganz frisch sind. Gua-Sha löst diese Blockaden, regt den Stoffwechsel an und hilft dabei die Stauungen auszuleiten.

 

Den Fluss mit Gua-Sha befreien

Um etwas aufgestautes wieder fließen zu lassen ist Gua-Sha eine sehr gute Therapie. Denn es lässt sowohl Gase wie auch Säfte wieder fliesen und hilft gegen allerlei Beschwerden. Blut, Verdauungssäfte, Harn oder auch Luft können dabei wieder ungehindert fließen und Stauungen auflösen. Außerdem hilft es bei Narben und Schweißausbrüchen.

 

Spannungen lösen mit Gua-Sha

Nicht nur Blockaden auf der körperlichen Ebene kann Gua-Sha lösen, denn auch emotionale Spannungen und seelischen Schmerz wie auch Spannungen in der Muskulatur kann diese Therapie beseitigen.

Die Abwehr mit Gua-Sha regulieren

Überreaktionen des Immunsystems sind Allergien, die durch Gua-Sha ebenfalls behandelt werden können. So findet eine Ausleitung der Giftstoffe statt und der Körper kann wesentlich leichter mit den Allergien zurecht kommen.